Blended Learning - meine-Seminare

Blogübersicht

Blended Learning

Blended Learning

Let`s mix it!

Nicht jeder hat dieselbe Meinung zu dem Thema Blended Learning bzw. Bildung 4.0. Die eine Gruppe der Lernwilligen sieht den persönlichen Austausch in Präsenzlehreinheiten als nicht zu ersetzen an und möchte sich nicht mit komplizierter Technik herumschlagen.

Die andere Gruppe wiederum empfindet die technischen Hilfsmittel, die in digitalen Lehreinheiten genutzt werden als große Chance für die Bildungsbranche an und sind vor allem immer wieder von dem Aspekt der Orts- und Zeitunabhängigkeit überzeugt. Doch ist es überhaupt von Nöten sich zwischen den beiden Lehrformen entscheiden zu müssen? Wir sagen: Nein! Denn die Lösung ist bereits in aller Munde und nennt sich Blended Learning – also eine Kombination von Präsenzlehreinheiten und digitalem Lernen. Aber wie kam es überhaupt zu dieser neuen Form des Lernens?

Das Beste aus zwei Welten

E-Learning ist bei vielen Anbietern aus der Bildungsbranche umstritten, das Vertrauen in die Technik ist noch nicht ausgereift und viele greifen lieber auf altbewährte Methoden des Präsenzunterrichts zurück. Befürchtungen, dass digitale Medien traditionellen Unterricht demnächst ersetzen könnten sorgen bei Bildungsanbietern und Trainern immer wieder für reichlich Diskussionsstoff. Dennoch wird auch ihnen immer wieder bewusst gemacht, dass die Digitalisierung nicht mehr zu verleugnen ist und diese auch angepasste, moderne und digitale Lehrinhalte verlangt. Man sollte nicht dazu übergehen, diese zahlreichen neuen Möglichkeiten zu verbannen, denn so verliert man ganz schnell den Anschluss an die Konkurrenz und kann möglicherweise ganz schnell nicht mehr profitabel am Markt agieren . Gefragt ist also eine geeignete Möglichkeit, die die positiven Effekte des Präsenzunterrichtes mit den modernen digitalen Möglichkeiten vereint und so eine perfekte Lernumgebung für alle Lernenden wie auch Dozenten und Bildungsanbieter schafft. An dieser Stelle kommt der Begriff des Blended Learning ins Spiel. Im Allgemeinen kann Blended Learning folgendermaßen definiert werden:

Alle Lehrszenarien, die nicht ausschließlich face-to-face oder online stattfinden, können als Blended Learning oder hybrides Lernen bezeichnet werden, also als Kombination von virtuellen und nicht-virtuellen Lernsettings und Methoden.

Was ist es also, das Trainer, Coaches und auch Nutzer so am Format Blended Learning zu schätzen wissen?

Vielfältig, effizient, kombiniert

So macht es den Anschein, als würde Blended Learning die passende Antwort auf viele Fragen in der Aus- und Weiterbildung zu sein. Denn Blended Learning kombiniert moderne Lernformen des E-Learnings wie Erklärvideos, Foren, Online-Tutorials, Virtual-Reality-Anwendungen und weitere digitale Lernmedien mit traditionellen Einheiten des Präsenzlernens. Durch diese Verbindung wird ein vielfältiger und effizienter Lernpfad für alle Beteiligten geschaffen, der viele Vorteile mit sich bringt. Nebeneinander abgehalten kommen diese Vorteile allerdings noch nicht zum Tragen. Erst wenn die beiden Lehrformen optimal miteinander verzahnt und didaktisch aufbereitet werden können sie voneinander profitieren, sich unterstützen und gut zusammenwirken. Vor allem bei digitalen Lehrangeboten ist Vorsicht geboten, denn vollkommen ersetzt werden können Präsenzlehreinheiten durch diese nicht. Sie dienen viel eher dazu Abläufe zu verbessern, den Präsenzunterricht zu ergänzen und zu unterstützen. Die Vorteile des mediengestützen Lernens und die des Präsenzlernens sind in der nachfolgenden Grafik aufgeführt.


Jedes Lernformat birgt also seine Vor- und Nachteile und sofern man sich an den Vorteilen beider Seiten bedient und beide Formate optimal miteinander verzahnt, kann ein auf die Bedürfnisse der Lernenden zugeschnittenes Blended Learning Konzept entwickelt werden. Die Vorteile eines Blended Learning Programms liegen auf der Hand:

    • Blended Learning unterstützt das Zeit- und Ortsunabhängige Lernen. Zu bestimmten Zeiten treffen sich die Lernenden an einem Ort – in der übrigen Zeit kann das Lernen ortsunabhängig stattfinden. So können Kosten, aber auch Zeit eingespart werden.

    • Durch die Kombination verschiedener spannender Formate, die digital oder auch analog durchgeführt werden, kann die Abbruchquote der Teilnehmer reduziert werden. Durch die Abwechslung kann die Motivation nämlich länger aufrechterhalten werden.

    • Bei regelmäßiger Anwendung von Blended Learning Formaten können Sie Ihre Kosten langfristig reduzieren.

    • Unterschiedliche Wissensstände der Teilnehmer können durch das zur Verfügung stellen von E-Learning Angeboten ausgeglichen werden, sodass eine ganzflächige Chancengleichheit für alle Anwender garantiert werden kann.

    • Das Beste aus beiden Lernwelten sorgt dafür, dass die digitale Kompetenz erhöht wird und soziale Interaktion gefördert wird. Durch die damit einhergehende Eigenverantwortung am Blended Learning macht das Lernen wieder mehr Spaß.

Man sollte sich also nicht komplett auf eine Seite schlagen und seine Seminare und Weiterbildungen nur als reine E-Learning oder Präsenzeinheit anbieten, sondern seine Kurse so kombinieren, dass Vorteile aus beiden Bereichen integriert werden können - so macht das Lernen wieder spaß und die Teilnehmer können sich effizient und erfolgreich weiterbilden.

Das meine-Seminare Team wünscht Ihnen eine schöne und erfolgreiche Woche!